Webanalyse mit Matomo (ehem. Piwik)

Matomo ist ein open source Tracking Tool, das immer mehr Nutzer gewinnt. Insbesondere öffentliche Institutionen und Organisationen nutzen diese offene Software für Webanalyse bevorzugt. Matomo wird entweder auf dem eigenen Server installiert, oder aber in einer (europäischen) Cloudlösung gehostet. Anbieter solcher Lösungen ist u.a. PiwikPRO, die auch sonst sehr interessante Erweiterungen für Piwik entwickelt haben.

Ist Matomo erst einmal installiert, liefert es zuverlässig Daten über die Besucher – sofern sie dem Tracking nicht widersprochen haben. Hier erhalten Sie mehr Informationen zum Datenschutz mit Piwik. Die Reports sind übersichtlich aufgebaut, wie man es von anderen Webanalyse-Tools auch kennt: Besucher-Analyse, Aktionen (Seitenbesuche, Ereignisse. Downloads, Interne Suche), Herkommen der Besucher und Zielanalyse, Kampagnentracking u.v.m.

Unterschied Matomo/Piwik zu Google Analytics

Der große Unterschied zwischen Google Analytics und Matomo: Matomo wird auf dem eigenen Server betrieben und bietet aktuell alle Anpassungsmöglichkeiten an die DSGVO Vorschrift (IP-Anonymisierung, Optout-Funktion). Selbst das Tracken mit Cookies lässt sich bei Matomo deaktivieren, was allerdings auf die Qualität der Daten gehen wird. Der erste Unterschied bringt einen zweiten mit: Matomo muss selbst installiert werden, dafür hat jeder Betreiber die Datenhoheit über die gesammelten Informationen. Die Installation ist selbst unkompliziert, verlangt aber (möglichst) eine zweite Datenbank und direkten FTP Zugriff auf den Server/Webapace, auf dem der Webauftritt liegt..